Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der WAU Hundeschule und Verhaltensberatung Tanja Rosendahl

§ 1 Geltung und Vertragsinhalt

  1. Diese AGB sind Grundlage und Vertragsbestandteil sämtlicher Verträge zwischen der WAU Hundeschule und Verhaltensberatung Tanja Rosendahl und Kunden, die Trainingsleistungen der Trainerin (Einzel- und Gruppentraining, Hundegruppen wie z.B. Welpengruppen, Spielgruppen etc.) in Anspruch nehmen oder an Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren und Workshops teilnehmen, die von der Hundetrainerin angeboten werden.
  2. Der Kunde erhält im Rahmen der Ausbildung/des Trainings – Einzeltraining, Gruppentraining, Hundegruppen und andere Trainingsleistungen z.B. im Rahmen von Social Walks oder Motto-Spaziergängen – Handlungsvorschläge und Anleitungen für eine artgerechte und tierschutzkonforme Hundeerziehung/-ausbildung bzw. den Umgang mit Verhaltensproblemen oder -auffälligkeiten seines Hundes. Die konkreten Ausbildungs- und Beratungsinhalte werden in dem Anmeldeformular des Kunden abschließend definiert. Die Trainerin schuldet lediglich eine Ausbildungs- und Beratungsleistung; die Trainerin schuldet keinen Ausbildungs- oder Beratungserfolg.
  3. Die Themen und Inhalte von Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops richten sich jeweils nach den Vorankündigungen und Angeboten der Trainerin. Die Inhalte von Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops, die von externen Dozenten oder Referenten geleitet werden, liegen ausschließlich in der Verantwortung der externen Dozenten und Referenten.

 

§ 2 Preise und Fälligkeit

  1. Die Preise für die Leistungen und Angebote der Trainerin richten sich nach der jeweils im Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Preisliste, die die Trainerin auf Ihrer Internetpräsenz https://www.wau-hundeschule.de/ veröffentlicht. Davon abweichend können die Preise für Leistungen der Trainerin auch individuell insbesondere nach Leistungsgegenstand, Art der Ausbildung, Ausbildungsinhalten und Ausbildungsformen vereinbart werden.
  2. Die Teilnahmegebühren für Social Walks, Motto-Spaziergänge, Seminare, Webinare, online-Kurse und Workshops richten sich nach den Angeboten bzw. Ankündigungen.
  3. Sämtliche Preisangaben verstehen sich inklusive Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich geltenden Höhe.
  4. Die vereinbarte Vergütung ist, falls nicht anders vereinbart, innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss, spätestens aber vor Inanspruchnahme der ersten Ausbildungsleistung fällig. Gleiches gilt für Teilnahmegebühren für Social Walks, Motto-Spaziergänge, Seminare, Webinare, online-Kurse und Workshops.

 

§ 3 Teilnahme eines Hundes am Training und Social Walks; Ausschluss vom Training und Social Walks; Zusammensetzung von       Ausbildungsgruppen; Übertragbarkeit

  1. Ein Hund darf an der Ausbildung oder einer Ausbildungsgruppe (Hundegruppe) nur dann teilnehmen, wenn der Kunde mit dem Anmeldeformular in Textform erklärt hat, dass
  • der Hund frei von ansteckenden Krankheiten ist und über einen ausreichenden Impfschutz gegen die im Anmeldeformular des Kunden jeweils konkret bezeichneten Erkrankungen verfügt,
  • der Hund – soweit rechtlich vorgeschrieben – ordnungsbehördlich gemeldet ist,
  • für den Hund eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen ist und besteht sowie
  • der Hund nicht unter chronischen Erkrankungen leidet oder Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit zeigt, bzw. der Kunde erklärt, unter welchen chronischen Erkrankungen der Hund leidet und/oder Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit zeigt.

2. Der Kunde hat der Trainerin unverzüglich in Textform mitzuteilen, wenn nach der Anmeldung des Hundes Änderungen bezüglich der zu a) bis d) genannten Sachverhalte eintreten. Während des Trainings wird der Kunde den Anweisungen der Trainerin folgen und an einem störungsfreien Ablauf des Trainings mitwirken.

3. Die Hunde sind grundsätzlich an der Leine zu führen, es sei denn, die Trainerin weist den Kunden im Rahmen des Trainings an, seinen Hund abzuleinen; dies geschieht auf Verantwortung des Kunden. Die Verwendung von Stachelhalsbändern sowie sonstiger tierschutzwidriger Hilfsmittel ist untersagt.

4. Die Trainerin behält sich vor, Hündinnen während der Läufigkeit von Gruppentrainings auszuschließen. Versäumte Trainingsstunden werden nach Abstimmung mit dem Kunden und unter Berücksichtigung der Kapazitäten der Trainerin und des aktuellen Trainingsangebots nachgeholt.

5. Die Aufnahme eines Kunden/Hundes in eine Trainingsgruppe erfolgt nach Abstimmung mit der Trainerin.

6. Die Trainerin ist jederzeit berechtigt, bei Unverträglichkeit von Hunden untereinander Kunden einer anderen Gruppe zuzuordnen. Die Trainerin ist des Weiteren berechtigt, wenn es zu aggressiven Auseinandersetzungen oder Unverträglichkeiten zwischen teilnehmenden Hunden kommt, Kunden Anweisungen der Trainerin nicht befolgen, Kunden tierschutzwidrige Hilfsmittel nutzen oder gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen oder von Kunden Störungen des Trainingsablaufs ausgehen, das Training nach eigenem Ermessen abzubrechen oder Kunden temporär oder dauerhaft aus einer Trainingsgruppe/Hundegruppe oder vom Trainingsbetrieb auszuschließen. In diesem Fall erfolgt eine anteilige Rückerstattung der Vergütung für die abgebrochene(n) oder entfallende(n) Trainingseinheit(en), es sei denn, die abgebrochene Trainingseinheit wird wiederholt oder der Kunde wird einer anderen Trainingsgruppe zugewiesen.

7. Der Anspruch auf Inanspruchnahme von Ausbildungs- und Trainingsleistungen oder Teilnahme an einem Gruppentraining ist nicht übertragbar. Das gilt nicht für Hundegruppen z. B. Welpengruppen oder Spielgruppen.

 

§ 4 Teilnahme an Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops

Wenn dies nicht in den Angeboten/Ankündigungen für Motto-Spaziergänge, Seminare, Webinare, online-Kurse und Workshops ausdrücklich ausgeschlossen oder beschränkt ist, können Kunden in Begleitung ihrer Hunde an Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops teilnehmen. Die Anzahl der Hunde, die den Kunden begleiten, ist in der Anmeldung anzugeben. Die Regelungen zu § 3 gelten entsprechend.

 

§ 5 Rücktritt vom Vertrag durch die Trainerin

Die Trainerin ist berechtigt, vom Vertrag zurücktreten, wenn

a) ein Kunde die vereinbarte Vergütung nicht bei Fälligkeit zahlt,

b) ein Kunde sich vertragswidrig verhält, insbesondere die Regelungen gemäß §§ 3, 4 verletzt oder der Zuordnung zu einer anderen Ausbildungsgruppe widerspricht oder

c) ein Kunde oder ein Hund eines Kunden die Trainerin, andere Kunden oder Personen oder andere Hunde gefährdet.

 

§ 6 Verhinderung, Verspätung, geringe Teilnehmerzahl

  1. Können eine Trainingseinheit oder eine Gruppe wegen Erkrankung oder Verhinderung der Trainerin aufgrund extremer Wetterverhältnisse oder anderer unvorhersehbarer Ereignisse nicht abgehalten werden, werden die Trainingseinheit oder Gruppe in Abstimmung mit den betroffenen Kunden zum frühestmöglichen Zeitpunkt ggfs. auch gemeinsam mit einer anderen Trainingsgruppe nachgeholt.
  2. Erscheint ein Kunde nicht oder verspätet zu einer vereinbarten Einzel-Trainingseinheit, besteht der Vergütungsanspruch der Trainerin fort; der Kunde hat keinen Anspruch darauf, dass die – teilweise – versäumte Trainingseinheit nachgeholt oder die Trainingseinheit um den Zeitraum der Verspätung verlängert wird. Im Falle des Nichterscheinens des Kunden gilt dies nicht, wenn der Kunde die Teilnahme an der Trainingseinheit 24 Stunden vor Beginn der Trainingseinheit absagt oder der Kunde sein Nichterscheinen z.B. wegen Krankheit oder anderer unvorhersehbarer Ereignisse nicht zu vertreten hat. In diesem Fall wird die versäumte Trainingseinheit unter Berücksichtigung der Kapazitäten und Auslastung der Trainerin nachgeholt.
  3. Die Trainerin ist berechtigt Gruppentrainings abzusagen, wenn nicht mindestens zwei Hund-Halter-Teams zu der Trainingseinheit erscheinen. Die Trainingseinheit wird unter Berücksichtigung der Kapazitäten und Auslastung der Trainerin und des aktuellen Trainingsangebots nachgeholt.
  4. Die Trainerin ist berechtigt, Motto-Spaziergänge, Seminare, Webinare, online-Kurse und Workshops bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl oder bei Verhinderung des Dozenten oder Referenten abzusagen. Die Trainerin wird unverzüglich die Absage den betroffenen Kunden mitteilen und den betroffenen Kunden die gezahlte Teilnahmegebühr zurückerstatten.

 

§ 7 Stornierung (Rücktritt) von Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren und Workshops durch den Kunden

  1. Der Kunde kann jederzeit vom Vertrag über die Teilnahme an einem Social Walk, Motto-Spaziergang Seminar, Webinar, online-Kurs und Workshop zurücktreten. Der Rücktritt ist per e-mail an die e-mail-Adresse rosendahl@wau-hundeschule.de zu erklären.
  2. Im Fall des Rücktritts vom Vertrag schuldet der Kunde eine Stornierungsgebühr, deren Höhe vom Zeitpunkt des Zugangs des Rücktritts bei der Trainerin abhängt. Die Stornogebühr beträgt bei einem Rücktritt
  • bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn 20 % der Teilnahmegebühr
  • ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn 30 % der Teilnahmegebühr
  • ab 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn 50 % der Teilnahmegebühr

3. Der Kunde ist berechtigt, einen Ersatzteilnehmer für Motto-Spaziergänge, Seminare, Webinare, online-Kurse oder Workshops zu benennen.

 

§ 8 Haftung

  1. Der Kunde nimmt auf eigenes Risiko am Training, an Hundegruppen, Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops teil.
  2. Der Kunde haftet für alle von ihm und/oder seinem Hund während des Trainings, während Gruppen, Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops verursachten Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Dies gilt auch dann, wenn der Kunde seinen Hund im Rahmen des Trainings auf Weisung der Trainerin ableint.
  3. Die Haftung der Trainerin ist ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie Schäden aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten; hierzu zählt insbesondere die Verpflichtung der Trainerin zur tierschutzrechtskonformen Ausbildung von Hunden. Der Haftungsausschluss gilt des Weiteren nicht für die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Trainerin oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen der Trainerin beruhen.
  4. Der Kunde stellt die Trainerin von Schadensersatzansprüchen Dritter, die den Kunden während des Trainings begleiten, frei. Die Freistellung gilt nicht in den Fällen von Abs. (3) Sätze 2 und 3.

 

§ 9 Verwendung von Bildmaterial durch die Trainerin; Erstellung von Bildmaterial durch den Kunden

  1. Die Trainerin ist berechtigt, Bild- oder Tonaufnahmen, die sie während der Trainingseinheiten, Gruppen, Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops von Kunden und/oder Hunden fertigt, zur Darstellung ihrer Trainingsarbeit oder ihres Angebots an Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops auf ihrer Internetpräsenz zu veröffentlichen oder für Fachpublikationen, Fachbücher, Lehr- und Schulungsunterlagen zu verwenden, es sei denn, der Kunde widerspricht dieser Nutzung von Foto- oder Videoaufnahmen durch Erklärung in Textform.
  2. Der Kunde darf von Trainingseinheiten, Gruppen, Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen und Workshops Bild- oder Tonaufzeichnungen auf welchem Speichermedium auch immer nur nach vorheriger Zustimmung der Trainerin in Textform anfertigen.

 

§ 10 Urheberrecht

Sämtliche Unterlagen, Arbeitspapiere, Konzepte, Anleitungen, Handouts etc. der Trainerin oder von Dozenten und Referenten, die dem Kunden im Rahmen und aus Anlass des Trainings, von Gruppen, von Social Walks, Motto-Spaziergängen, Seminaren, Webinaren, online-Kursen oder Workshops ausgehändigt werden, sind urheberrechtlich geschützt. Die Nutzung ist ausschließlich für private Zwecke des Kunden erlaubt. Sämtliche Rechte im Sinne von § 15 UrhG stehen ausschließlich der Trainerin zu. Dem Kunden sind sämtliche Verwertungshandlungen im Sinne von § 15 UrhG untersagt.

 

Stand: 11/2020